Zarte Bande knüpfen

Man soll ja immer gute Beziehungen zu den Eltern pflegen. Das hab ich heut mal angeleiert, und um in der Metapher zu bleiben, noch aus dem Mutterleib heraus.Ich habe an die Debian Derivatives Frontdesk Mailing Liste eine Mail losgelassen. Ich fand, je früher, desto besser. Dabei war mir klar, dass dabei neben freundlichen Begrüßungen auch Häme ausgekippt werden würde. Letzteres liess dann, im freundlichen Ton (man kennt sich halt) auch nicht allzu lange auf sich warten.

Im deutschen Debian Channel gabs die erste ‚liebevolle‘ Reaktion:

[13:21:19] devil: ihr wollt uns doch verkackeimern, ihr forkt ja oefter als debian released
[13:21:43] siduction, formerly known as aptosid, sidux and kanotix
[13:22:23] formorer: alle zwei jahre ein fork, das wäre ja langweilig.
[13:23:47] Einige bringen neue Versionen raus, andere forken einfach…
[13:24:08] gabs eigentlich ueberhaupt ein aptosid release?
[13:41:22] Wer braucht schon releases, wenn er press releases haben kann?

Im Channel von Debian Derivatives wurde die Mail auch sofort aufgegriffen und sachlich diskutiert. Ich denke mal, dass da auch noch schriftlich auf der Liste was folgt. Dort war, wie erwartet, das Argument „Warum nicht innerhalb Debians“ vorherrschend, wobei ich ja schon reichlich Übung habe, das zu entkräften. Ich bin mir sicher, dass im Endeffekt das konstruktive Element überwiegen wird, und wir gute und fruchtbare Beziehungen aufbauen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.