Spaß beim zurückblicken

Gestern Abend hatte ich eine recht entspannte Zeit als ich den Essay „Scheideweg – Die Geburt einer neuen Distribution“ schrieb. Dieser behandelt die Geschichte wie wir siduction von Anfang an erstellt haben. Der Essay wird zusammen mit einem siduction Vorstellungsartikel im nächsten Linux-User Magazin abgedruckt.

Um genau beschreiben zu können, wie eins zum anderen kam, musste ich das ganze über Foren, Blogs, Wikis und IRC-Logs verstreute „alte“ Material lesen. Es dauerte ein paar Stunden, aber es war guter Lesestoff, da es mir bewies, dass wir genau das erstellt haben, was wir am Anfang vorhatten. Es war ein gutes Gefühl, das erneut zu lesen.

In den letzten Tagen haben wir außerdem mit der Suche nach einem Namen für das nächste Release 2012.1 begonnen, weiterhin haben wir einen Spenden-Sprint initiiert, der uns hoffentlich das nötige Geld einbringt, um mit der Herstellung von Werbematerialien weitermachen zu können.

Außerdem ging die polnische Übersetztung des Bluewater Handbuches online während die italienische und die griechische überarbeitet werden. Das Art-Team, welches im Moment eher eine Art-Person (se7en) ist und ein bis zwei Leute, die hin und wieder aushelfen, braucht frisches Blut. Das ganze auf den Schultern nur einer Person zu lassen, wird nicht lange funktionieren. Da wir die Distro-Art als einen wichtigen Teil des Pakets ansehen, der nicht vernachlässigt werden darf, benötigen wir zusätzliche künstlerische Leute. Falls du dazu zählst – nur keine Angst, komm mach mit!

Und last but not least, mein Mantra dieser Tage ist: Lasst uns siduction jeden Tag ein bisschen besser machen. 🙂

Dank an mausschubser für die Übersetzung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.